„Analog vs. Digital – Trainwriting Artphotography, Berlin 2002-2016“ Trailer

Peter Stelzig dokumentiert fotografisch seit dem Jahr 1998 die Berliner Graffiti-Szene, seit 2002 mit dem Fokus auf bemalte Züge. Mit seinem Buchprojekt „Analog vs. Digital – Trainwriting Artphotography, Berlin 2002-2016“ soll nicht nur seine eigene Entwicklung als Fotograf dargestellt werden, sondern auch ein Einblick in das Spannungsfeld der analogen und digitalen Fotografie-Techniken gewährt werden.


Im Mittelpunkt steht die bildhafte Darstellung von Unterschieden und dem Möglichkeitsspektrum von vor allem analoger Fotografie. Texte zur Erklärung, Unterstützung und kritischen Reflexion medialer Entwicklungen, sind fester Bestandteil des Werks. Es wird nicht nur auf das kleine 1×1 der Fotografie und Equipment Bezug genommen, sondern auch spezielle Techniken wie z.B. Doppelbelichtung oder Lomographie abgebildet und erklärt. Darüber hinaus werden spezielle Filme unter die Lupe genommen, unter anderem Dia- (cross-process), Schwarz-Weiß-, Infrarot- und Spezialeffekt-Filme.

Klingt nach einem Fotografie-Ratgeber, ist aber auch ein hochwertiger, etwas anderer Bildband der die Geschehnisse auf den Berliner S- und U-Bahnzügen über 14 Jahre hinweg dokumentiert. Einer der Bewegründe diesem Buch diese besondere Note zu verleihen ist, das Fotografie wohl das wichtigste Medium in der Graffiti- oder Trainwriting-Szene ist. Anstatt der blinden Benutzung des Auto-Programms soll das Interesse geweckt werden über den Tellerrand zu schauen, um die Diversität und Qualität der Fotos in allen möglichen Medien zu steigern und die Writer und Spotter anleiten, sich mehr mit dem Thema Fotografie auseinanderzusetzen.
Das Buch wird mit Hardcover, im DIN-A4 Format, auf 150 S., hochwertig gedruckt und mit Fadenbindung mitte 2016 erscheinen

Folgt –> Peter Stelzig auf Facebook!

Video by Kevin Schulzbus – kevin-schulzbus.de/ Kevin Schulzbus auf Facebook.