All i need is funk – Bond.Truluv

All I Need Is Funk

Graffitivideos stehen im kompletten Gegensatz zu Musikvideos. Anstatt des musikalischen Inhaltes steht immer das gefilmte Material im Vordergrund und die Musik dient lediglich der Unterstreichung des Videomaterials. So hat sich im illegalen Graffitisektor ein Hang zu elektronischer oder situativ komischer Musik entwickelt, um die Action und den Adrenalinrausch bestmöglich zu untermalen.

Bei einem smoothen Tag an der Hall, mit hohem künstlerischem Anspruch an die Werke, sind jedoch vielen Writern eher andere Töne aus der Bassrolle zu vernehmen. Und was passt besser zusammen als eine Funky Session mit Funky styles an einem sonnigen Tag mit guter Funk Musik im Hintergrund.

GRAFF.Funk eben.

Aus diesem Grund haben wir mit Montana Cans und Resistant Mindz zusammen für meherer Writer ein funky Paket aus Dosen und dem „Bitches Cold Brew“ Release der Band The Brothers Nylon geschnürt und um ihre malerische Interpretation des Albums gebeten. Das Ergebnis von Bond zusammen mit einem Interview zum Thema Graffiti und Musik findets du hier.

 

Stell dich und deinen Style, für die die dich noch nicht kennen, bitte kurz vor.

Ich schreibe Bond (Truluv) seit circa 15 Jahren und verfolge das erklärte Ziel, meinen Style regelmäßig neu zu erfinden.

Welche Relevanz hat Musik in deinem Leben und wie beeinflusst sie deine Styles? Hörst du Musik beim Hall malen, legst du da keinen Wert drauf oder stört sie dich unter Umständen sogar?

Musik ist mir sehr wichtig, jedoch nicht zwangsläufig beim Malen. Ich bevorzuge es, in Stille zu arbeiten, auch im Sinne der „Hand-Ohr-Koordination“. Denn das Ohr sprüht mit, vor allem im Detail.

Wählst du die Musik bei Videoproduktionen selber aus und wenn ja nach welchen Kriterien gehst du dabei vor?

Die wähle ich immer selber aus und schöpfe da aus den Liedern, die ich selber gerade gut finde und die in die Dramaturgie des Videos passen.

Was bedeutet der Begriff Funk für dich?

Funk ist für mich coolness, grell und retro. Ich höre sehr gerne eine etwas ironisch gemeinte neue Form des Originals namens Future Funk aus dem Umfeld der Musikrichtung Vaporwave.

Beschreib deine Eindrucke zur Session mit dem „Bitches Cold Brew“ Album von den Brothers Nylon (©Resistant Mindz 2017) und den daraus entstandenen Style. Stach ein Track dabei für dich besonders hervor und wenn ja warum?

Das Album insgesamt ist super psychedelisch und könnte so auch aus den 70er stammen. Total erdige, ehrliche Musik mit krass cinematografischer Ästhetik. War super zum Malen, überhaupt nicht aufdringlich und sehr authentisch. Shove it in my mouth fand ich besonders gut.

Noch ein paar abschließende Worte oder Grüße deinerseits?

Grüßen möchte ich nur R. Kelly…

Supported by grafffunk.de, Montana Cans™ resistantmindz.com

Montana Cans: https://www.montana-cans.com/

Resistant Mindz: https://www.resistantmindz.bandcamp.com/

Brothers Nylon: https://calicogalaxy.bandcamp.com/