All i need is funk – Boggie Gramb

All I Need Is Funk

Graffitivideos stehen im kompletten Gegensatz zu Musikvideos. Anstatt des musikalischen Inhaltes steht immer das gefilmte Material im Vordergrund und die Musik dient lediglich der Unterstreichung des Videomaterials. So hat sich im illegalen Graffitisektor ein Hang zu elektronischer oder situativ komischer Musik entwickelt, um die Action und den Adrenalinrausch bestmöglich zu untermalen.

Bei einem smoothen Tag an der Hall, mit hohem künstlerischem Anspruch an die Werke, sind jedoch vielen Writern eher andere Töne aus der Bassrolle zu vernehmen. Und was passt besser zusammen als eine Funky Session mit Funky styles an einem sonnigen Tag mit guter Funk Musik im Hintergrund. Graff.Funk eben.

Das Ergebnis von Boggie Gramb zusammen mit einem Interview zum Thema Graffiti und Musik findets du hier. Supported by Montana Cans & Resistant Mindz.

Stell dich und deinen Style, für die die dich noch nicht kennen, bitte kurz vor.

Tach auch. Ich bin als „Boggie Gramb“ seit  ca. 7 Jahren aktiv.

Mit 14 hat die Faszination Graffiti begonnen, zeitgleich mit dem Skaten.Beides ist schon immer großer Einfluss für meine Kunst. Um meinen Style zu beschreiben würde ich sagen ich mache illustratives Graffiti und Graffiti orientierte Illustration.

Ich arbeite hauptsächlich Schwarz/Weiß und versuche mich in unterschiedlichen Techniken. Der DIY Kult im Graffiti hat mich auf jeden Fall sehr geprägt in meiner Arbeitsweise. Mit unterschiedlichen Tools zu illustrieren finde ich voll wichtig, da jedes Arbeitsmaterial seinen eigenen Vibe hat. So bleibt man immer frisch und wird nicht zu verkopft. Beim Malen an der Wand mag ich es ein bisschen dreckig und groß. Gerade als Kontrast zum Malen auf Papier, finde ich es abwechslungsreich an der Wand größer zu arbeiten.

Welche Relevanz hat Musik in deinem Leben und wie beeinflusst sie deine Styles? Hörst du Musik beim Hall malen, legst du da keinen Wert drauf oder stört sie dich unter Umständen sogar?

Musik ist für mich voll wichtig! Meine Eltern haben früh angefangen mich zur Musikschule zu schicken wo ich  dann Saxophon und Gitarre gelernt hab. Da hatte ich irgendwann kein Bock mehr drauf und habe mit Freunden eine Punk-Band gegründet. Später hatten wir über einen Freund von meinem Dad eine alte kleine Kaufhalle als Proberaum bekommen. Da haben wir uns noch was zum skaten reingebaut,  alles vollgemalt und ständig dort rum gehangen.

Musikalisch habe ich mich schon immer in der Mitte zwischen Hip Hop und Punk bewegt. Mit 16 hab ich mal angefangen Beats zu bauen es dann aber lange sein lassen. Erst vor 2 oder 3 Jahren hab ich durch mein Dude FRNK angefangen wieder welche zu basteln.

Musik ist auch wichtig, weil ich Plattencover für Rapper / Musiker entwerfe. Mein erstes Cover hab ich damals für Sonne Ra gemacht, mit dem ich heute noch eng zusammenarbeite.  Plattencover zu gestalten ist eine der geilsten Sachen. Man hat sämtliche kreative Freiheit und kann auch mal abgedrehten Scheiß machen. Trotzdem hat man immer noch die Richtlinie, dass es den Vibe von der Musik treffen muss.

Beim malen an der Fame höre ich von mir aus nie Musik.Meistens macht ein Dude Musik drauf und die haben meist auch einen guten Musikgeschmack. Ich mag es mich auf die Geräusche der Dose zu konzentrieren.Bin meistens eh voll vertieft wenn ich male, da viel auch erst an der Wand passiert, brauch ich Ruhe im Kopf. Musik ist eher beim Illustrieren oder den Grafikdesign Sachen wichtig.

Wählst du die Musik bei Videoproduktionen selber aus und wenn ja nach welchen Kriterien gehst du dabei vor?

Die Beats für dieses Video habe ich selber Produziert und werde ich auch weiter selber machen denke ich.

Was bedeutet der Begriff Funk für dich? Beschreib deine Eindrucke zur Session!

Für mich ist der Begriff Funk vom musikalischen gelöst.Ich finde aber das gutes Graffiti Funk braucht. Also die Idee oder Technik muss Funk haben. Genau definieren ist schwer. Ich mag es wenn ein Graffiti noch nach„handgemacht“ aussieht. Das Konzept dahinter und eine geile Linienführung vom Flow her macht die Würze und den FUNK aus finde ich… Haha klingt richtig nach Möchtegern-Philosophie aber trifft was ich mein.

Eindrücke gibt’s im Video …

Noch ein paar abschließende Worte oder Grüße deinerseits?

Danke an Grafffunk für das Projekt und Montana für die Kannen.

Danke an meine Freundin fürs filmen.

Grüße an T9 und Sonne Ra.

Grüße gehen raus an meine Dudes aus der 423

Haha